Wir waren schon StuPa-Präsident, Mitglied im akademischen Senat, im Verwaltungsrat des Studentenwerks und in der Chefredaktion des Webmoritz, aber das gab’s noch nicht:

Am 03. Juni wurde unsere Genossin Therése Altenburg vom Studierendenparlament zur AStA-Vorsitzenden gewählt! In dieser Position wird sie von nun an die Interessen der Studierendenschaft gegenüber der Universität, der Stadt und dem Land repräsentieren.

Therése

Diese Aufgabe dürfte für Therése, die erst im zweiten Semester Skandinavistik und Musikwissenschaften auf Bachelor studiert, eine große Herausforderung werden. Das Vertrauen zumindest der wählenden Studierenden, scheint sie aber zu besitzen, bekam sie von den Kandidierenden des SDS in der vergangenen StuPa-Wahl doch die meisten Stimmen. Von dieser Position muss sie sich nun zwar zurückziehen, doch ihre Aktivitäten in diesem Amt zeigen, dass es Therése eher um praktisch-organisatorische Angelegenheiten als um abstrakte Diskussionen eines Parlaments geht. In ihrer kurzen Amtszeit als StuPa-Mitglied zeigte Therése sich nämlich besonders aktiv in der AG Bildungsstreik und setzte sich nicht nur in Greifswald, sondern auch im bundesweiten Vernetzungstreffen in Halle für ein starkes Engagement der Studierenden auf der Straße ein. Dass Greifswald im Zuge des Auftakts der bundesweiten Proteste die größte Demo mobilisierte, ist nicht nur aber auch ihr Verdienst.

Hieran werden auch die schweren Aufgaben deutlich, die auf Therése zukommen. Das Land MV hat sich trotz aller Proteste bislang von seinem Feldzug gegen die Bildung nicht abbringen lassen, noch konnte die Uni den Hammerschlag mit eigenen Finanzmitteln abfedern, doch schon im kommenden Jahr dürften uns die massiven Streichungen endgültig erreichen. In der vergangenen Legislatur setzten sich bereits unsere Genoss_innen Benjamin und Sylvia im AStA dafür ein, diese gedankenlose Politik zu verhindern, nun wird also Therése als Vorsitzende diese Arbeit fortführen.

Wir sind zuversichtlich, dass Therése diese Energie auch in ihr AStA-Referat einbringen und Sachzwänge als Herausforderungen wahrnehmen wird, die es zu überwinden gilt. Wir beglückwünschen Therése zu ihrer Wahl und wünschen ihr viel Erfolg bei den anstehenden großen Aufgaben!