Wie wir so von Asylrechtsverschärfung zu Asylrechtsverschärfung taumeln, Xenophobie und Angstschüren als christlich-abendländische Werte hochgehalten werden, kommen wir nicht umhin, uns Gedanken über einige Namen zu machen …

Christlich Soziale Union, Christlich Demokratische Union. Man fragt sich schon, wie diese Vereine zu solchen Namen kommen. Mit Christentum oder christlichen Werten haben die ja in etwa soviel zu tun wie eine Dreckkruste mit einem gut eingeseiftem Schwamm. Die Antwort auf dieses Rätsel findet sich, wie so oft, in der Rechtswissenschaft: Jesus von Nazareth, auch bekannt als „Christus“ starb im Jahre 30 oder 31 nach Christi Geburt. Nach §64 UrhG der Bundesrepublik Deutschland sichert das Urheberrecht das Werk des Schöpfers dann noch für 70 Jahre. Bis zum Jahre 100, oder wenn man sichergehen will, 101, war das Christentum also geschützt. Eine Partei gründen konnte man da schon, musste sich aber mit den Hinterbliebenen oder Erben von Jesus absprechen, wollte man diese christlich nennen. Nach dieser Frist erlöschen aber alle Rechte des Schöpfers an seinem Werk und wer mag, kann „christlich“ nennen, was er will: Christlicher Blumentopf, Christliche Religion, Christlich Demokratische Union …

 

Autor: Johanna Thomate